Reinheit und Verbundenheit kosten.

Was ist Natural Wein oder Orange Wine?

Die Begrifflichkeiten sind hier nicht durchgängig besetzt. Grundsätzlich beschreibt Orange Wine einen Weinstil, der nach einer bestimmten Methode hergestellt wird. Es ist ein maischevergorener Weißwein (Pendant zum Rosé – nicht maischevergorener Rotwein) der durch diesen Prozess mehr Farbe und kräftige Tannine (Gerbstoffe) aufnimmt. Das verleiht Struktur und ist deutliches Unterscheidungsmerkmal zu herkömmlichen Weißweinen. Orange bezeichnet man als vierte Weinfarbe. Die vierte Weinfarbe hat Ihren Ausgang (wie alle anderen Weine auch) im fruchtbarsten und wertvollsten Kulturland Georgien genommen. Nur weil er so heißt, muss die Farbe allerdings nicht unbedingt Orange sein, Farbspektrum ist vielfältig. Auch eine Trübung durch in Schwebe befindlicher Hefepartikel ist möglich und keine Qualitätsminderung. „Bei uns gibt`s viele archaische, maischevergorene unfiltrierte bernsteinfarbene Weinwerke!“

Bernstein zeigt besondere Echtwein-Qualität

Selbstredend sind Orange Weine für uns zwingend aus Bioerzeugung. Keine synthetischen und systemischen bzw. tiefenwirksamen Fungizide oder Insektizide auf den Beeren. Keine Auslaugung von lebensfeindlichen Stoffen aus den Schalen und Beeren. Archaische maischevergorene unfiltrierte bernsteinfarbene Weine – Mazeration, Vergärung, Malolaktik und Ausbau auf Schalen in 600 l Startin beim Blanca. Essenzen aus Amphoren – Mazeration, Vergärung, Malolaktik bis 1 Jahr in georgischen Qevries, Ausbau bis 24 Monate in großen unglasierten Tonamphoren. Charakter, Vielschicht & Potenzial durch feinstoffliche Weinwerdung. „Erden & Irden!“

Du wirst, was du trinkst!

Natural Wein als Ergebnis einer Haltung

Hinter ‚Natural Weine‘ steckt mehr als ein Weinstil. Premiumweine ohne Additive, und technologische Eingriffe nach Sorten & Jahrgang bis 36 Monate im getoasteten 600 l Startin, als archaische maischevergorene unfiltrierte bernsteinfarbene Weinwerke, wobei die Essenzen aus Amphoren die Krönung sind. Weiss wie Rotwein auch mal unfiltriert mit/oder ohne Schwefelzusatz gefüllt. Hier entscheidet die Philosophie, der ideologische Zugang zum Weinmachen über das Ergebnis. Produktion beginnt im Weingarten, im Keller wird minimalistisch gearbeitet, um möglichst unbehandelte und unverfälschte Weine zu erzeugen.

PLO_amphoren4

Wie der Echtwein von Ploder-Rosenberg entsteht

Besonders eigenständig und beständig ist die Praxis in Qevries (Amphoren aus speziellen Tonerden) aus ganzen Trauben und Beeren in bis zu überjährigen Mazerationen, alkoholischen und malolaktischen Fermentationen & Ausbauzeiten eigenständige, auch sehr tiefgründige, haltbare Weine entstehen zu lassen. Vermehrt gesunde Inhaltstoffe sowie wohltuende Schwingungen aus der Kraft der Erde sind hier inklusive.

Seit vielen Jahren wachsen unsere biologisch dynamisch gezogenen Weinstöcke hier in unseren überaus divers gestalteten Wein Gärten im Vulkanland Steiermark. Ausgewählte physiologisch gereifte und absolut gesunde Chargen von den besten Stöcken werden handverlesen, nachsortiert und in unsere vergrabenen georgischen Qevries / Tonamphoren eingelagert. Mazeration, alkoholische und malolaktische Vergärung werden hier monatelang ohne jegliche additive & technische Interventionen mit Wohlwollen und ständiger Verkostung begleitet. In gewissen Zyklen finden ein Untertauchen und damit ein Anfeuchten des aufgestiegenen Tresterhutes statt. Sowie anfangs Auftrieb durch entweichende Gärungskohlensäure stattfindet, setzt nach einigen Wochen die Sedimentation der Kerne, Schalen und Beerenbestandteile ein; Der Rohdiamant Wein steht über den festen Bestandteilen in den Amphoren.

Beim den aktuellen Jahrgängen erfolgte nach knapp vier Monaten durch Abschöpfen des Rohweines und Ausdrücken des feuchten Maischekuchens über Siebflächen die Trennung von der Maische. Der gewonnene Wein wird für weitere vier Monate den Amphoren überantwortet. Im Frühsommer wird es im Freien zu warm – wir ziehen den Wein in den kühlen Keller auf irdene Gefäße (700l Toneier) und / oder Fässer unterschiedlichster Hölzer und Toastingstufen. Nach weiteren zwei Jahren Nachlagerung wird unfiltriert ohne / oder mit geringstem Schwefelzusatz auf Flasche gezogen.